Lebenslauf

Name:
Claus Oberbillig, geb. 1962 in Mainz

Studium:
WS 1982/83 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und der Universität des Saarlandes. PJ in der Universitätsklinik Mainz mit Wahlfach Neurologie und 3. Staatsexamen 1988

Beruflicher Werdegang:
1988 bis 1990 Arzt im Praktikum bei Prof. Dr. med. Th. Junginger, Klinik für Allgemein- und Abdominalchirurgie der Johannes Gutenberg Universität Mainz.

1990 bis 1992 Assistenzarzt bei Prof. Dr. med. P. Kirschner, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, St. Vincenz- und Elisabeth Krankenhaus Mainz.

1992 bis 2000 leitender Stationsarzt bei Prof. Dr. med. L. Zichner, Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt - Friedrichsheim.

seit 1996 Facharzt für Orthopädie

seit 2000 in der Praxis Dr. Klefehn, Wiesbaden

1. Januar 2001 Übername der Praxis für Orthopädie.


Promotion:
Kontinuierliche Passive Bewegung (CPM) nach Augmentation vorderer Kreuzbandrupturen mit PDS
bei Prof. Dr. med. P. Kirschner, Mainz

Weiterbildungen:
1996 Facharzt für Orthopädie
1996 Fachkunde Strahlenschutz des Skeletts
1996 Chirotherapie und Sportmedizin
1997 Spezielle Orthopädische Chirurgie
2000 Akupunktur A-Diplom
2002 Osteopathie Prüfung in Philadelphia - USA
2004 Akupunktur B Diplom
2008/2009 Fortbildung Kinderosteopathie bei Piet Dijs
2014 bis 2015 Sportosteopathie
2016 Osteopathie bei Craniomandibulärer Dysfunktion


Publikationen(Auswahl):
Postoperative Kontinuierliche Passive Bewegung(CPM) nach Augmentation vorderer Kreuzbandrupturen mit Polydioxanon Bändern. Frühergebnisse einer prospektiven Studie. Unfallchirurgie 15 (1989), 145 - 151 (Nr.3)

11. Steglitzer Unfalltagung 1991, Kongreßband,
Springer Verlag. "Operative und nicht operative Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur - Ergebnisse einer prospektiven Studie"

A. Jäger, G. Rosbach, C. Oberbillig; Three year follow up after arthroscopic subacromial decompression in partial thickness rotatur cuff tears. J. Shoulder Elbow Surg. 1/1995, S. 38.

J. Lauen, C. Oberbillig: Rückenschmerzen bei Kindern. Arthritis und Rheuma, 1/1998.

Ch. Eberhardt, S. Wentz, A. Jäger, C. Oberbillig Sportfähigkeit bei Leistungssportlern nach Mehrfachverletzung des vorderen Kreuzbandes. Aktuelle Traumatologie 27 (1997), 255 - 260.

Vorträge/Poster:
Postoperative Kontinuierliche Passive Bewegung (CPM) nach Augmentation vorderer Kreuzbandrupturen mit Polydioxanon Bändern. Frühergebnisse einer prospektiven Studie.
10. Steglitzer Unfalltagung 1991, Berlin.

Operative und nicht operative Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur - Ergebnisse einer prospektiven Studie
11. Steglitzer Unfalltagung 1992, Berlin.

Can arthroscopic subacromial decompression be recommended in partial and full thickness rotatur cuff tears?
2. EFFORT Kongreß; München, 05.07.1995

Die Entwicklung der konservativen Klumpfußtherapie.
Eine Analyse anhand der Bibiliothek des Deutschen Geschichts- und Forschungsmuseums.
11. Jahrestagung der Vereinigung für Kinderorthopädie, Zürich, 19.04.1997

Congenital analgesia in children.
3. Effort Congress, 22. 27.04.1997, Barcelona.

Epiphysiolysis capitis femoris - Therapiekonzept
13.01.1998, Frankfurt

Die Therapie von kindlichen Fußdeformitäten-
Therapiekonzept. 27.01.1998, Frankfurt

Die kongenitale Kniegelenksluxation - how to treat?
13. Jahrestagung der Vereinigung für Kinderorthopädie
12.-13.03.1999, Hannover.

Anabolika im Sport - Wirkungen und Nebenwirkungen Arbeitskreis Sportmedizin - Wiesbaden
13.11.2002 Wiesbaden

Kyphoplastie - eine neues Verfahren bei Frakturen der Wirbelsäule insbesondere bei Patienten mit Osteoporose
23.03.2003 Arbeitskreis Osteoporose - Wiesbaden

"Die Therapie des M. Perthes" - AK Sportmedizin
Juni 2004

"Konservative und operative Therapieoptionen bei Veränderungen des ACG Gelenks"
12. Internationales Symposium Sport und Medizin Frankfurt
September 2004

"Differentialdiagnostik des Schulterschmerzes" - Asklepios Akademie Wiesbaden
November 2006

"Ursache und Therapie des Schulterschmerzes" - Wiesbaden - Treffpunkt Gesundheit.
Januar 2007

"Die arthroskopische Therapie des femoroacetabulären Impingements" - AK Sportmedizin
Oktober 2008

"Nahrungsergänzungsmittel im Sport" - AK Sportmedizin
Dezember 2008

"Kinderrücken - was belastet unsere Kinder heute" - AK Pädiatrie Wiesbaden
Juni 2009

Vorlesungen:
"Grundlagen der Osteopathie" -
Studenten-Vorlesung an der orthopädischen Universitätsklinik Frankfurt seit WS 2002/03

Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT)
Berufsverband der Orthopäden (BVO)
Vereinigung Kinderorthopädie
Süddeutsche Gesellschaft für Osteopathie (SDOG)
Deutsche Gesellschaft für manuelle Medizin (DGMM)
Mitarbeit im Qualitätszirkel Schmerztherapie, Sportmedizin und Osteoporose Wiesbaden
Berufsverband der Chirurgen (BDC)
Deutsch Amerikanische Akademie für Osteopathie (DAAO)